Geradezu ein Paradies für Radfahrer und Wanderer ist die Region rund um Mertingen mit ihren gut erschlossenen und weit verzweigten Rad- und Wanderwegen.

Beispiele gefällig? Romantische Straße, Via Claudia Augusta, Via Danubia, Donau-Radwanderweg und Sieben-Schwaben-Weg bieten sich vor allem für Radler an, der Bayerisch-Schwäbische Jakobsweg und zahlreiche Waldwege der Gemeinde im 600 Hektar großen Mertinger Forst sind per Pedes verlockende Ziele.
Kaum zu glauben, aber wahr. In Mertingen können Sie zu Fuß oder mit Ihrem Zweirad direkt in die „Höll“ gelangen. Dieses weitläufige Moorgebiet hat seinen Namen laut Überlieferung den Torfstechern zu verdanken, die hier über mehrere Jahrhunderte tätig waren und bei ihrer schweißtreibenden Arbeit von den Stechfliegen „höllisch“ attackiert wurden. Heute bettet sich die Höll mit 150 Hektar – als einzigartiges Vogelparadies und Refugium seltener Pflanzenarten – harmonisch in das Naturschutzgebiet Ried ein, das zu den „ganz großen in Deutschland“ gehört. Bitte betreten Sie die Mertinger Höll nur auf den ausgewiesenen Wegen. Zur Eroberung reichen gängige Cremes als Stechfliegenvertreiber völlig aus (sind aber empfehlenswert).
Auch Reiten wird groß geschrieben in Mertingen – schließlich ist hier die Heimat des Bayerischen Leistungszentrums für Reiten und Voltigieren. Damit ist unser Ort auch ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderreiter, welche die Schönheiten der Landschaft vom Sattel aus entdecken wollen: Etwa durch schattige Wälder traben oder über weite Stoppelfelder galoppieren.

Radfahrer